StartseiteAktuellesNachrichtenBrexit: Britische Regierung erweitert Regelung zur Fortführung der Finanzierung von Projektbeteiligungen an Horizont 2020

Brexit: Britische Regierung erweitert Regelung zur Fortführung der Finanzierung von Projektbeteiligungen an Horizont 2020

Berichterstattung weltweit

Die britische Regierung hat ein aktualisiertes Dokument zur Beteiligung am europäischen Forschungsrahmenprogramm Horizont 2020 nach dem EU-Austritt vorgelegt und die Finanzierung sämtlicher unter Horizont 2020 geförderter britischer Einrichtungen bis zum Ende des Förderprogramms zugesagt.

Bereits im August 2016 hatte die britische Regierung zugesichert, die Finanzierung aller britischen Beteiligungen, die bis zum Austritt des Vereinigten Königreichs aus der Europäischen Union bewilligt werden, bis zum Ende der jeweiligen Projektlaufzeit fortzuführen. Diese Zusicherung wurde nun auf die komplette Laufzeit von Horizont 2020 bis zum Jahresende 2020 ausgeweitet. Eine entsprechende Regelung ist in dem vom UK Reserach Office (UKRO), dem europäischen Büro der britischen Forschungsräte, herausgegebenen Dokument „BREXIT and continued UK Participation in EU Funding for Research, Innovation and Higher Education“ festgeschrieben. Das Papier enthält darüber hinaus weitere aktualisierte Informationen zu den Modalitäten für die Beteiligung britischer Projektpartner an Horizont 2020 nach dem Ausscheiden des Landes aus der EU.

Für potenzielle ausländische Projektpartner, die Fragen oder Bedenken zur Einbeziehung von britischen Partnereinrichtung in Förderanträge haben, hat die Regierung ein Postfach eingerichtet. Entsprechende Nachfragen können an research(at)beis.gov.uk gerichtet werden.

Zum Nachlesen

Quelle: UK Research an Innovation Redaktion: von Tim Mörsch, VDI Technologiezentrum GmbH Länder / Organisationen: Vereinigtes Königreich (Großbritannien) EU Themen: Förderung Strategie und Rahmenbedingungen

Weitere Informationen

Eine Initiative vom

Projektträger