Kurzprofil

Pune, im westindischen Bundesstaat Maharashtra gelegen, hat als bedeutender Standort der Automobilindustrie weltweit Bekanntheit erlangt. In der Stadt leben über drei, in der Agglomeration Pune über fünf Mio. Einwohner auf einer Gesamtfläche von über 15.000 km². Zentrum der Automobilindustrie ist der Industriepark Chakan, 34 km nördlich von Pune. Weitere Stärkefelder des Clusters liegen im IT- und Outsourcing (Business-Process-Outsourcing)-Bereich, Biotechnologie und Pharma. Zu den bekanntesten Unternehmen in Pune zählen VW, Mercedes-Benz, General Motors, Fiat und Bajaj-Auto, im IT-Bereich IBM, Infosys, Microsoft und andere.

Der Cluster ist zusätzlich ein gerade bei deutschen Unternehmen beliebter Standort: Nirgendwo anders in Indien finden sich so viele Niederlassungen deutscher Firmen wie in Pune.

Internationale Anziehungskraft

Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) Punes lag 2012 bei 48 Mrd. USD, für die nächsten zehn Jahre wird ein jährliches Wachstum des BIPs von ca. 6,6 Prozent erwartet. Bedenkt man, dass das BIP 2010 noch bei 19 Mrd. USD lag, hat sich dieses binnen zwei Jahren mehr als verdoppelt. Das Pro-Kopf-Einkommen lag in Pune 2013 umgerechnet bei ca. 2.400 USD (Umrechnungskurs vom Dezember 2013, 1 INR = 0,016 USD). Bis vor einigen Jahren gab es große Unterschiede im Lohnniveau zwischen Bangalore und Pune, inzwischen hat Pune jedoch fast vollständig aufgeholt.

Pune ist gleichzeitig Verwaltungssitz des Distrikts Pune, der hinsichtlich der Bevölkerungszahl mit ca. 9,5 Mio. der viertgrößte Verwaltungsbezirk Indiens ist.

Die internationale Anziehungskraft des Clusters drückt sich in zahlreichen Delegationsreisen nach Pune aus:

  • Eine 50-köpfige Delegation des Thüringer Ministeriums für Wirtschaft, Arbeit und Technologie besuchte im April 2014 Pune, Delhi und Bangalore.
  • Eine 45-köpfige Delegation aus Baden-Württemberg unter der Leitung des Ministers für Finanzen und Wirtschaft besuchte im Januar 2014 neben Pune dieselben beiden Städte.
  • 2012 reiste eine italienische Delegation von mit Vertretern von insgesamt 25 italienischen Automobilunternehmen in den Cluster.

Auch ist Pune wiederholt für seine besondere wirtschaftliche Entwicklung ausgezeichnet worden:

  • Pune ist vom Überweisungsdienstleister TransferWise zum zweitbesten Emerging Tech Hub ausgezeichnet worden, wobei insbesondere das bereits 2006 realisierte Projekt Wi-Fi City lobend erwähnt wurde.
  • Im Hot spots 2025: Benchmarking the future competitiveness of cities-Report der Economist Intelligence Group von 2013 belegte Pune den 99. Platz als viertbestplatzierte indische Stadt und ließ Hyderabad und Chennai knapp hinter sich.
  • In einer vom sozialen Netzwerk LinkedIn im Juni 2014 durchgeführten Erhebung, in der der Anteil an IT-Experten unter den neuzugezogenen Bewohnern in internationale Tech-Metropolen ermittelt wurde, belegte Pune den vierten Platz, noch vor der San Francisco Bay Area.
  • Aus der Zinnov-Studie Global 500 Companies to Create 200,000 R&D Jobs in India by 2018 geht hervor, dass 45 Fortune Global 500 (G500, eine jährlich erscheinende Liste der 500 umsatzstärksten Unternehmen der Welt) – Unternehmen in Pune Forschungs-und-Entwicklungs-(FuE)-Zentren errichtet haben. Nur in Bangalore (125) und im Nationalen Hauptstadtterritorium Delhi (62) befinden sich mehr FuE-Zentren von G500 Unternehmen. Im gesamten deccan triangle (Bangalore, Hyderabad und Pune) existieren fast genauso viele FuE-Zentren wie im Silicon Valley, weswegen die Region auch als der „Innovationsmotor“ Indiens bezeichnet wird. Pune wird aufgrund der zahlreichen Hochschulen und Bildungseinrichtungen auch „Oxford of the East” genannt.

Pune ist Veranstaltungsort für verschiedene regelmäßige, internationale Messen und Kongresse:

  • International Conference & Exhibition On Automation & Robotics Expo
  • Automation & Robotics Expo
  • Auto Ancillary Show
  • Engineering Expo-Pune
  • Im Oktober 2014 wird Pune zum ersten Mal die internationale Konferenz Advances in Cloud Computing ausrichten (vorher fand die Konferenz zweimal in Bangalore statt.) Schwerpunkt der diesjährigen Konferenz ist das „Internet der Dinge“.
  • Eine wichtige Tagung im Bereich der Automobiltechnologie ist das seit einigen Jahren in Pune tagende Symposium on Automotive Technology.
  • Jedes Jahr im Januar findet das Pune International Film Festival (PIFF) statt.

Ein geographischer Vorteil des Clusters liegt in der verhältnismäßigen Nähe zur indischen Metropole Mumbai: Nach der Errichtung der 93 km langen Schnellstraße Mumbai Pune Expressway dauert die Reise zwischen beiden Städten nur noch drei bis vier Autostunden. Die Verbindung ist umso wichtiger, als Pune nach wie vor nicht über einen eigenen, reinen Zivil-Flughafen verfügt und stark auf den Flughafen Mumbai (Chhatrapati Shivaji International Airport) angewiesen ist, der jährlich über 30 Mio. Passagiere abfertigt.

Zwar verfügt Pune über einen eigenen Flughafen, der sich etwa 10 km nordöstlich der Stadt befindet. Allerdings teilt sich der Flughafen die Landebahn mit dem Luftwaffenstützpunkt Lohegaon Air Force Station. Dieser wird beispielsweise aus Frankfurt angeflogen.

Aufgrund seines schnellen wirtschaftlichen Wachstums in den vergangenen Jahren wird Pune mit einer ganzen Reihe infrastruktureller Probleme konfrontiert, dazu zählen vor allem die Sicherstellung des Stromverbrauchs, Verkehrsprobleme und durch fehlende Müllentsorgung verursachte Umweltprobleme.

Nach oben

Thematische Stärkefelder

Pune ist nicht nur ein weltweit bedeutender Standort für die Automobilindustrie, sondern auch für Informationstechnologie, die Auslagerung von Geschäftsprozessen (Business Process Outsourcing), Biotechnologie und Pharma sowie Maschinenbau.

3.1 Automobilindustrie

Die Ansiedlung von Automobilherstellern und Zulieferern hat Pune auch die Bezeichnung "Detroit of India" eingebracht, allerdings erhält der Cluster diese Bezeichnung nicht exklusiv, denn auch das an der Ostküste Südindiens gelegene Chennai, das 2012 für rund 60 Prozent aller indischen Automobilexporte verantwortlich zeichnete, wird mitunter mit diesem Begriff bezeichnet. Insgesamt finden sich in rund 6.000 Automobil-Unternehmen mit rund 50.000 Beschäftigten im Cluster. Die meisten Unternehmen der Automobilindustrie sind über die Automotive Research Association of India (ARAI) vernetzt.

In Pune werden sowohl Zweiräder, Autorikschas, Autos, Traktoren, Bagger als auch Lastkraftwagen hergestellt. Auch Zulieferfirmen wie Saint-Gobain Sekurit, TATA Autocomp Systems, Robert Bosch, Visteon und Continental unterhalten Werke im Cluster. ZF Friedrichshafen begann im Frühjahr 2014 mit dem Bau eines neuen Werks im Industriepark Chakan.

Maßgeblich vorangetrieben wird die Automobilindustrie im Cluster durch die Chakan Special Economic Zone (auch: Chakan Industrial Park), der sich 34 km von Pune entfernt befindet und von der Maharashtra Industrial Development Corporation (MIDC) geplant und entwickelt wird. Die Chakan Special Economic Zone befindet sich verkehrstechnisch günstig an der Schnellstraßenkreuzung der Highways Pune – Mumbai, Pune – Nashik und Pune – Ahmednagar – Aurangabad. In der SEZ haben sich Unternehmen wie VW, Daimler-Benz, Mahindra & Mahindra und Bajaj Auto angesiedelt; insgesamt befinden sich in Chakan über 750 Unternehmen, unter ihnen auch viele Zulieferer. Zu den vielen deutschen Unternehmen im Cluster im Bereich der Zulieferer zählt auch die Knorr-Bremse AG, die Ende 2013 14 Mio. EUR in ein Produktionswerk für LKW-Bremssysteme in Pune investiert hat.

Deutlich wird die wichtige Stellung Punes für die indische Automobilindustrie auch anhand folgender Grafik: Der Anteil der Forschungs- und Entwicklungszentren multinationaler Automobilunternehmen ist in Pune und Chennai der höchste in ganz Indien: Jeweils 24% aller FuE-Zentren befinden sich im Cluster bzw. der Stadt an der Ostküste Indiens.

Nach oben


3.2 IT und Outsourcing

Pune ist in den Bereichen IT, ITes (Information Technology Enabled Services) und BPO das Zentrum Indiens hinter Bangalore. Zentrum der IT und Outsourcing- bzw. BPO-Industrie im Cluster sind zum einen Hinjewadi mit dem Rajiv Gandhi Infotech Park (RGIP) im Nordwesten und Margarpatta City im Osten. Im RGIP befinden sich zentrale Einrichtungen wie etwa das International Institute of Information Technology (I2IT) und die Mercedes-Benz International School. Von 51 Industriegrundstücken im RGIP sind derzeit 48 zugewiesen.

Im Cluster sind mehr als 150.000 Menschen im IT-Sektor beschäftigt, über 200 Software-Unternehmen haben sich inzwischen angesiedelt. Zu den wichtigsten IT-Parks im Cluster zählen heute:

  • Marisoft IT Park
  • MIDC Software Technology Park (Talawade)
  • Weikfield IT Park
  • International Convention Centre (ICC)
  • Kumar Cerebrum IT Park (Kalyani Nagar)
  • Pune IT Park
  • Software Technology Park

Der Rajiv Gandhi Infotech Park (RGIP) (auch: Hinjewadi IT Park) steht für 60 Prozent aller IT-Exporte aus dem indischen Bundesstaat Maharashtra (der Gesamtwert aller IT-Exporte aus dem Bundesstaat beträgt 10 Mrd. USD), hier arbeiten über 70.000 IT-Fachkräfte. Die Gesamtfläche des in drei Phasen errichteten Parks beträgt 18 km², er befindet sich etwa 8 km von Punes Stadtkern entfernt. Aufgrund des schnellen Wachstums des Parks und den damit verbundenen gestiegenen infrastrukturellen Anforderungen verzögert sich derzeit die Realisierung der dritten Ausbaustufe des Parks.

In Magarpatta, einer Satellitenstadt Punes, befindet sich eine Reihe weiterer IT-Parks, wie zum Beispiel der Kharadie IT Park, der EON IT Park, Kalyani Nagar, Koregaon Park und Fatimanagar. Zu den wichtigsten indischen Software-Unternehmen im Cluster zählen Wipro, Infosys und Tata Technologies. Infosys wurde bereits 1981 in Pune gegründet und beschäftigt heute 160.000 Mitarbeiter weltweit, der Umsatz beträgt knapp 7 Mrd. pro Jahr. Infosys-Mitbegründer Nandan Nilekani leitete übrigens 2011 die erste elektronische Volkszählung Indiens, in der die 1,2 Mrd. indischen Bürger Fingerabdrücke, Irisscans und Angaben zur Kastenzugehörigkeit abgaben.

3.3 Biotechnologie und Pharma

Auch die Biotechnologie soll in Pune zu einem Stärkefeld ausgebaut werden, dazu sind bereits verschiedene Parks eingerichtet worden.

Der International Biotech Park (IBPL) wurde gemeinsam von der Maharashtra Industrial Development Corporation (MIDC) und einem privaten Geldgeber finanziert, wobei das gesamte Investitionsvolumen 2012 rund ca. 53 Mio. EUR (Umrechnungskurs 2012: 1 EUR = 70 INR) betrug. Insgesamt arbeiten rund 1.300 Beschäftigte im Park, die Exporte bezifferten sich im Jahr 2012 auf umgerechnet ca. 285 Mio. EUR. Zu den im IPBL ansässigen Unternehmen zählen beispielsweise Lupin Pharmaceuticals, TCG Lifesciences und Sai Advantium. Mit Quantum Cro befindet sich auch ein Unternehmen im Park, das sich auf Auftragsforschung spezialisiert hat.

Auf der folgenden Karte zeigt die Nutzungsstruktur des Parks.

Das Mitcon's Bio-Technology Business Incubation Centre liegt in unmittelbarer Nähe der University of Pune und bietet Studenten und Start-Up-Gründern Seminare und Weiterbildungen in den Bereichen Betriebswirtschaft und Patentrecht an. Zusätzlich stellt Mitcon den jungen Unternehmen biotechnologische Produktionsanlagen zur Verfügung. Auch der Science and Technology Park der Universität Pune erfüllt verfolgt ähnliche Ziele: Er fördert die Zusammenarbeit von Politik, Wissenschaft und Unternehmen im Cluster; im Bereich der e-Governance hat der Park den Status eines nationalen Exzellenzzentrums.

3.4 Weiteres

Derzeit wird über eine gezielte Förderung der in Pune ansässigen Nahrungsmittelindustrie diskutiert. Mit punefoodhub.com ist ein Online-Netzwerk für in Pune ansässige Nahrungsmittelunternehmen und Kleingewerbetreibende eingerichtet worden, an dem sich unter anderem die KfW, das GTZ und die Weltbank beteiligen.

Akteure und Netzwerke

Die im Cluster ansässige Automotive Research Association of India (ARAI) ist ein industrieller Forschungsverband in Zusammenarbeit mit dem indischen Ministry of Commerce & Industry mit derzeit über 70 Mitgliedern, zu denen beispielsweise auch Bosch, Hyundai, Volvo, Skoda, VW, Ford und Fiat zählen. 1966 gegründet, entwickeln und forschen heute mehr als 530 Mitarbeiter in insgesamt 11 Laboren mit unterschiedlichen Schwerpunkten (u. a. Emissionen, Sicherheit, Automotive Elektronik) entlang der Wertschöpfungskette. Die ARAI konzentriert sich auf die Forschung und Entwicklung im Automobilbau für Industrie, Produktdesign und –entwicklung und Standardisierung und übernimmt Aufgaben im Bereich der Zertifizierung und Kalibrierung. ARAI unterhält internationale Zweigstellen in China und Südkorea. Zusätzlich koordiniert der Verband verschiedene Ausbildungsprogramme, um den Bedarf an qualifizierten Arbeitnehmern im Cluster weiterhin decken zu können.

Zu den wesentlichen Akteuren zählt auch das Auto Cluster Development & Research Institute (ACDRI), dessen Ziel ist es, die Zusammenarbeit zwischen kleinen und mittleren Unternehmen und Erstausrüstern im Cluster zu verbessern. Dazu werden Innovation und kollektives Lernen sowie die Kooperation mit anderen FuE-Einrichtungen in den Bereichen Produktentwicklung und –design gefördert, auch um den Anforderungen des globalen Marktes zu genügen. Gefördert wird das ACDRI durch die Regierung Indiens, dem Ministry of Commerce & Industry sowie dem Department of Industrial Policy and Promotion.

Die Software Technology Parks of India (STPI) ist eine Gesellschaft, die dem indischen Department Of Electronics & Information Technology untersteht. Erst 2014 zog die STPI mit ihrem Hauptquartier von Mumbai nach Pune und möchte von dort aus eine stärkere Rolle im Bereich der Start-Up und Gründerszene spielen: So versteht sich STPI nun auch als Inkubator, der bei der Akquirierung von Risikokapital helfen und Hilfestellung im Bereich Marketing und geistige Eigentumsrechte bieten wird.

Die Software Exporters Association of Pune (SEAP) hat es sich zur Aufgabe gemacht, die Kooperation zwischen den exportintensiven Unternehmen in Pune zu fördern.

Weitere relevante Netzwerke im Cluster sind u. a.:

Im November 2013 unterzeichneten die Japan External Trade Organization (Jetro) und die Maharashtra Industrial Development Corporation (MIDC) ein Memorandum mit dem Ziel, in Ahmednagar bei Pune einen weiteren Industriepark für japanische Firmen zu errichten.

4.1 Deutsche Brückenköpfe im Cluster

Der Cluster ist ein für deutsche Unternehmen überaus beliebter Standort: Ca. 250 deutsche Unternehmen sind in Pune vertreten, etwa 600 indische Unternehmen am Standort unterhalten Geschäftsbeziehungen nach Deutschland.

Das Indo-German-Network Karlsruhe-Pune richtete Anfang 2014 eine direkte Anlaufstelle in Pune ein, um deutsche Unternehmen in Pune bekannter zu machen und um als Ansprechpartner für indische in Karlsruhe zu fungieren.

Auch die Auslandshandelskammer unterhält eine Zweigstelle in Pune (Indo-German Chamber of Commerce, Branch Office Pune), von wo aus Hilfestellungen im Bereich Investitionen, Marktanalyse und –einstieg, Suche nach geeigneten Geschäftspartnern, Übersetzungen, Marketing und mehr angeboten werden.

Die Wirtschaftsförderungsgesellschaft des Landes Nordrhein-Westfalen, NRW.INVEST, betreibt ebenso eine Zweigstelle in Pune.

Bildung, Qualifikation und Fachkräfte

In der Studie Location Analysis: Emerging cities of India des Beratungsunternehmens Zinnov vom April 2012 wird die Versorgung mit qualifizierten Arbeitnehmern im Cluster mit dem landesweit zweiten Platz ausgezeichnet und insbesondere die Mobilität der Arbeitnehmer hervorgehoben. Wie in anderen indischen Metropolen, entwickelt sich auch in Pune eine schnell wachsende, englischsprechende Mittelschicht. Insgesamt zählt Pune über 650.000 Studierende in den verschiedensten Fachbereichen. Mit neun Universitäten und über 100 weiteren Bildungseinrichtungen wird Pune zu Recht auch das "Oxford of the East" genannt. Pune verfügt darüber hinaus über die größte Zahl an Ingenieurschulen in ganz Indien, weswegen der Cluster auch als "Bildungszentrum" des indischen Bundesstaats Maharashtra angesehen wird. Neben der offiziellen Amtssprache Marathi wird in Pune auch Englisch und Hindi gesprochen.

Bei der University of Pune, der zentralen Bildungseinrichtung im Cluster, handelt es sich um eine öffentliche Universität mit 52 Fachbereichen, sechs interdisziplinären Zentren, 466 Graduiertenkollegs und 232 weiteren anerkannten Institutionen. Als eine der ersten Universitäten Indiens bot die University of Pune einen Master-Studiengang Biotechnologie an. Die Hochschule zählt mit ca. 500.000 Studierenden zu den größten Universitäten weltweit. Mit rund 14.000 Ausländern hat sie den größten Anteil ausländischer Studierender.

Das College of Engineering Pune (COEP), zweitältestes Ingenieurs-College in Indien, belegte im India Today's India's Best Engineering Colleges 2013-Ranking den 15. Platz.

Weitere Einrichtungen im Cluster mit hoher Bedeutung für Automobilindustrie, IT und Maschinenbau sind:

Relevant für Pharma- und Biotechnologie sind folgende Einrichtungen:

Laut einer Datenerhebung des sozialen Netzwerks LinkedIn im Juni 2014, in der die Daten von 300 Mio. LinkedIn-Profilen ausgewertet wurden, ist der Anteil an IT-Experten unter den neu zugezogenen Bewohnern in den indischen Metropolen so hoch wie nie und übertrifft sogar die Werte im Silicon Valley. So lag der Anteil von IT-Experten unter den nach Pune Zugezogenen bei 43%.

Nach oben

Entwicklungsdynamik

Auch wenn Pune nach wie vor der wichtigste Automobilstandort Indiens ist, entwickeln sich auch andere indische Bundesstaaten zu attraktiven Standorten und ziehen zeitweise mehr Finanzdirektinvestitionen als Pune an. Ein Grund liegt in der noch unzureichenden Infrastruktur, die mit dem schnellen industriellen und demographischen Wachstum Punes nicht Schritt halten konnte. So leidet beispielsweise auch der Rajiv Gandhi Infotech Park in Hinjewadi unter strukturellen Problemen, wie etwa chaotischen Verkehrsbedingungen (es gibt derzeit nur eine Zufahrtsstraße zum Park) und Energieversorgungsengpässen; Straßen und Bahnlinien in Pune befinden sich überwiegend in einem schlechten Zustand. Auch eine verbesserte Abfallentsorgung wird gewünscht. Verbesserung könnte hier eine unabhängige Planung und Koordination des Parks bringen, der derzeit noch von der MIDC und anderen staatlichen Stellen geleitet wird. Zumindest hat der MIDC im September 2014 den Bau einer zweiten Zufahrtsstraße angekündigt. Die Verbesserung der Infrastruktur ist zudem erklärtes Ziel der Hinjewadi Industry Association (HIA).

Zudem hat auch die in Pune ansässige Automobilindustrie (wie andere indische Standorte auch) mit sinkenden Absatzzahlen zu kämpfen; allein in der zweiten Hälfte von 2013 ging der PKW-Absatz im ganzen Land um 5,7 Prozent zurück. Die Gründe dafür liegen im geringen Wirtschaftswachstum, der hohen Inflation, anhaltend hohen Zinsen und in Verzögerungen bei der Umsetzung von Infrastrukturprojekten, wie es in einem Hintergrundartikel von Germany Trade and Invest ausführlich dargestellt wird. Durch den gesunkenen PKW-Absatz ist beispielsweise auch VW, das 580 Mio. EUR in eine neues Werk in Pune investierte, gezwungen, vom neuen Standort aus Autos zu exportieren, die eigentlich für den indischen Markt gedacht waren.

Deutlich wurden speziell die infrastrukturellen Probleme Punes in einer 2014 von der NRO Janaagraha veröffentlichten Studie Annual Survey of India's City Systems (ASICS), in der Pune nur den achten Platz erreichte. Untersucht wurde in den Kategorien "Stadtplanung und –entwicklung" (urban planning and design), "Urbane Kapazitäten und Ressourcen" (urban capacities and resources), "Bevollmächtigte und legitimierte politische Vertretung" (empowered and legitimate political representation) sowie "Transparenz, Verantwortung und Teilhabe" (transparency, accountability and participation).

Die "Maharashtra IT Policy 2009 – 2014" setzte unter anderem spezielle Anreize für IT-Unternehmen, sich in Pune anzusiedeln. Zusätzlich wurden Synergieffekte zwischen der IT-Industrie und (bspw.) der Film- oder Finanzindustrie gefördert.

Nach dem Ende des Förderungszeitraums im August 2014 herrscht über die Weiterführung von Vergünstigungen wie etwa der 75-prozentigen Befreiung der stamp duty charges (vergleichbar der deutschen Umsatzsteuer) noch Unklarheit.

Das bedeutet jedoch nicht, dass die Zukunftsaussichten für Pune insgesamt negativ beurteilt werden: Laut CFO India könnte das Bruttoinlandsprodukt Punes bis 2025 auf 94 Mrd. USD ansteigen, das Pro-Kopf-BIP könnte dann bei etwa 26.000 USD liegen. Eine noch größere internationale Anziehungskraft verspricht man sich darüber hinaus vom geplanten Pune International Exhibition and Convention Centre (PIECC), das über 20.000 Sitzplätze verfügen soll. Nachdem das Projekt aufgrund Unklarheiten und fehlender Investoren lange Zeit auf Eis lag, ist die Eröffnung des PIECC nun für das Jahr 2017 vorgesehen.

Insgesamt verfügt Indien nach wie vor über die größte junge Bevölkerungsgruppe der Welt; sie ist leistungsbereit und strebt nach Wohlstand.

Nach oben

Nachrichten und Termine

Eine Initiative vom

Projektträger